de fr it

WolfgangHeine

3.5.1861 Posen (heute Poznan, Polen), 9.5.1944 Ascona, prot., Deutscher. Sohn des Otto, Gymnasialdirektors. 1) Cornelia Zeller, 2) Emilie Vogel. Stud. der Rechtswissenschaften. 1884-89 im preuss. Staatsdienst, anschliessend Rechtsanwalt in Berlin, Strafverteidiger in polit. Prozessen. 1898-1918 SPD-Reichstagsabgeordneter, 1919-20 Mitglied der Weimarer Nationalversammlung. 1919-20 preuss. Innenminister, persönl. Anwalt von Reichspräs. Friedrich Ebert, 1923-25 Mitglied des Staatsgerichtshofes zum Schutze der Republik. 1933 Emigration in die Schweiz, Anerkennung als polit. Flüchtling. Auf Empfehlung Valentin Gitermanns wurde H. ab 1940 von der SP-Flüchtlingshilfe unterstützt.

Quellen und Literatur

  • Wer ist schuld am Bürgerkrieg?, 1919
  • Nachlässe in: Bundesarchiv, Berlin; Internat. Inst. für Sozialgesch., Amsterdam
  • NDB 8, 296
  • BHE 1, 281
  • M. Schumacher, M.d.R., die Reichstagsabgeordneten der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus, 1994, 180
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 3.5.1861 ✝︎ 9.5.1944