de fr it

YvanGoll

29.3.1891 (Isaac Lang) Saint-Dié (Lothringen), 27.2.1950 Paris, isr., ursprünglich Franzose, ab 1909 Deutscher. Sohn des Abraham, Fabrikanten, und der Rebecca Lazard, aus Metz. 1921 Claire Aischmann geschiedene Studer (->). 1910 Abitur in Metz, 1910-13 Stud. in Strassburg, Freiburg i.Br. und München, 1914 vermutlich Promotion. Erste Gedichte ab ca. 1910. 1914-19 im Exil in der Schweiz, Kontakt zum Kreis um Romain Rolland und zu James Joyce. Ab 1918 mit seiner späteren Frau Claire in Ascona, Hinwendung zum Surrealismus, literar. Sprachwechsel vom Deutschen zum Französischen. Ab 1919 in Paris, 1924 Herausgeber der Zeitschrift "Surréalisme". 1939-47 als Emigrant in New York, englischsprachige Texte ("Atom Elegy" 1942, "Fruit from Saturn" 1946). Ab 1947 erneut in Paris. Verfasser von Dramen (u.a. "Die Unsterblichen" 1920, "Methusalem" 1922), Lyrik (u.a. "Traumkraut" 1951) und Essays.

Quellen und Literatur

  • M. Knauf, Yvan G., 1996
  • Yvan G. - Claire G.: texts and contexts, hg. von E. Robertson und R. Vilain, 1997
  • Yvan G. (1891-1950), poète européen des cinq continents, 1999
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 29.3.1891 ✝︎ 27.2.1950