de fr it

MathildeWesendonck

23.12.1828 Elberfeld (heute Wuppertal), 31.8.1902 Altmünster am Traunsee (Oberösterreich), Deutsche. Tochter des Karl Luckemeyer, Kommerzienrats, und der Johanna geborene Stein. 1848 Otto Wesendonck (->). Ausbildung in Deutschland und Frankreich, 1851 Übersiedlung nach Zürich. Hier unterhielt Wesendonck einen literarisch-musikalischen Salon und lernte 1852 Richard Wagner kennen, dessen Muse sie wurde. Wagner vertonte fünf ihrer Gedichte, die heute als Wesendonck-Lieder bekannt sind. Auf Intervention ihres Mannes beendete Wesendonck 1858 die Beziehung zum Komponisten. Das Ehepaar blieb Wagner aber freundschaftlich verbunden. Nach dem Tonhallekrawall 1871 kehrten die Wesendoncks nach Deutschland zurück.

Quellen und Literatur

  • StadtA Zürich, Nachlass
  • Richard Wagner an Mathilde Wesendonck, Tagebuchbl. und Briefe, 1904
  • Briefe Richard Wagners an Otto Wesendonck 1852-1870, 1904
  • A. Langer, C. Walton, Minne, Muse und Mäzen, 2002
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Variante(n)
Agnes Luckemeyer (Geburtsname)
Lebensdaten ∗︎ 23.12.1828 ✝︎ 31.8.1902

Zitiervorschlag

Bettina Tögel: "Wesendonck, Mathilde", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 04.10.2013. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/028097/2013-10-04/, konsultiert am 24.06.2024.