de fr it

OttoFrehner

11.4.1887 Urnäsch, 30.4.1973 Herisau, reformiert, von Herisau. Sohn des Daniel Otto, Holzhändlers, und der Maria Louise geborene Hefti. Helene Amrein, von Eich (1921 geschieden). Maturität in St. Gallen. 1908-1916 Geschichts-, Französisch- und Germanistikstudium in Lausanne und Zürich. Promotion über "Die Schweizerdeutsche Älplersprache" (1919). Vikariate am Lehrerseminar Kreuzlingen, an der Evangelischen Lehranstalt Schiers, 1917-1919 an der Bezirksschule Kaiserstuhl. 1919-1930 Französischlehrer an der Realschule in Herisau. Forschungen über Appenzeller Studierende an schweizerischen Universitäten blieben unvollendet. Beteiligung an kulturellen Unternehmungen in Herisau (Theater, Historisches Museum, Casino-Gesellschaft). Zahlreiche Publikationen, zum Teil im "Häädler Kalender", zur appenzellischen Alpwirtschaft ("Das Alpbuch der Schwägalp" 1925) und historische Untersuchungen ("Die Gründung der Universität Zürich im Spiegel der Appenzeller Zeitung 1828-1833" 1933-1934).

Quellen und Literatur

  • StAAR, Nachlass
  • Appenzeller Ztg., 3.5.1973
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 11.4.1887 ✝︎ 30.4.1973

Zitiervorschlag

Karin Marti-Weissenbach: "Frehner, Otto", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 25.02.2005. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/028202/2005-02-25/, konsultiert am 22.05.2024.