de fr it

JosefWiss

26.10.1878 Horgen, 15.2.1963 Kilchberg (ZH), konfessionslos, von Zürich. Sohn des Josef und der Aloisia geb. Amstein. 1903 Emilie Amalie Stäheli, Tochter des Jakob. Kaufmänn. Lehre. Tätigkeit in der Annoncen-Expedition und im Kohlenhandel. Ab 1917 Sekr.-Adjunkt bei der Fremdenpolizei und 1926-38 Adjunkt bei der Polizeidirektion des Kt. Zürich. Ab 1938 freier Schriftsteller. Nach einem erstem Mundartstück 1910 veröffentlichte W. Erzählungen und Mundartverse für Kinder ("Nöldi und Pöldi" 1923, "Nazi: eine übermütige Feriengeschichte" 1928). Von Anfang an Mitglied des Laien-Tourneetheaters Freie Bühne Zürich, spielte er ab 1917 in Stücken mit. Neben Beiträgen für den "Nebelspalter" verfasste er ab 1917 die Kolumne "Joggeli Buume" in der "Schweiz. allgemeinen Volks-Zeitung". Seine Texte stellen humoristisch die Schwächen einer kleinbürgerl. Gesellschaft dar.

Quellen und Literatur

  • Zürcher Schrifttum der Gegenwart, 1961, 201 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 26.10.1878 ✝︎ 15.2.1963

Zitiervorschlag

Rutschmann, Verena: "Wiss, Josef", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 12.11.2013. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/028303/2013-11-12/, konsultiert am 26.02.2021.