de fr it

SvetozarMarkovic

9.9.1846 Zaječar (Serbien), 10.3.1875 Triest. Studien in Belgrad und Petersburg, wo er in revolutionären Zirkeln verkehrte. 1869-70 Stipendiat des serb. Unterrichtsministeriums am Zürcher Polytechnikum, Kontakte zu russ. Emigranten. 1869 Teilnahme am Kongress der Liga für Frieden und Freiheit in Lausanne, Mitglied der Zürcher und der Russ. Sektion der Internationale. 1870 nach Serbien zurückgekehrt, vertrat er mit den sozialist. Ideen zugleich jene der grossserb. Omladina-Bewegung. M. war ein Befürworter des Frauenstudiums, Vertreter des Materialismus und Wegbereiter des Realismus in der serb. Literatur.

Quellen und Literatur

  • W.D. McClellan, Svetozar M. and the origins of Balkan socialism, 1964
  • W.G. Zimmermann, «Svetozar M. in Zürich 1869/70», in Svetozar M. i Marksova Internacionala, 1991, 161-166
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 9.9.1846 ✝︎ 10.3.1875

Zitiervorschlag

Bankowski-Züllig, Monika: "Markovic, Svetozar", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 11.08.2009. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/028355/2009-08-11/, konsultiert am 23.10.2020.