de fr it

L.Martow

12.11.1873 Konstantinopel, 4.4.1923 Schömberg (Baden), israelitisch, Russe. Aus einer jüdischen Mittelstandsfamilie. Unter seinem Pseudonym Martow bekannt. Mitbegründer der Russischen Sozialdemokratischen Arbeiterpartei. Ab 1901 mehrheitlich im westlichen Exil. Nach der Parteispaltung 1903 führender Menschewist. 1904-1905 Redaktor des Parteiblatts "Iskra" in Genf. 1915 erneut in der Schweiz. Opponent von Lenin an den Konferenzen von Zimmerwald 1915 und Kiental 1916. Im Mai 1917 Rückkehr nach Russland und 1920 endgültige Emigration nach Deutschland.

Quellen und Literatur

  • I. Getzler, Martov: A Political Biography of a Russian Social Democrat, 1967
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Variante(n)
Juli Ossipowitsch Zederbaum (Geburtsname)
Lebensdaten ∗︎ 12.11.1873 ✝︎ 4.4.1923

Zitiervorschlag

Heinrich Riggenbach: "Martow, L.", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 22.08.2008. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/028378/2008-08-22/, konsultiert am 26.06.2022.