de fr it

EliséeReclus

15.3.1830 Sainte-Foy-la-Grande (Aquitanien), 4.7.1905 Thourout (Belgien), ref., später konfessionslos, Franzose. Sohn des Jacques, Pastors, und der Zéline geb. Trigant. 1) 1858 Clarisse Brian, 2) 1870 Fanny L'Herminez, 3) 1875 Ermance Gonini. Ab 1848 Theologiestud. in Montauban und Berlin, 1851 Besuch von Geografievorlesungen bei Carl Ritter in Berlin. 1852-57 Aufenthalte in Grossbritannien, Irland, den USA und Kolumbien. Ab 1857 in Paris geografisch-publizistisch tätig. Wegen seiner Beteiligung an der Pariser Kommune wurde R. 1872 in die Schweiz ausgewiesen, wo er mit Michail Bakunin, Pjotr Kropotkin und der Fédération jurassienne in Kontakt stand. Er hielt sich in Lugano, Vevey und v.a. in Clarens auf und verfasste bis zur Rückkehr nach Frankreich 1890 den Hauptteil seiner "Nouvelle géographie universelle" (19 Bde., 1876-94). 1894-1905 war er an der von ihm mitgegr. Université Nouvelle in Brüssel Prof. für Geografie. Seine Ausstrahlung als geogr. Autor und weltanschaulich unkonventioneller Denker unterstützte in der Westschweiz die Etablierung der Geografie als wissenschaftl. Disziplin.

Quellen und Literatur

  • G.S. Dunbar, Elisée R., 1978, (mit Werkverz.)
  • P. Jud, Elisée R. und Charles Perron, Schöpfer der "Nouvelle géographie universelle", 1987
  • M. Rossier-Menthonnex, «Elisée R., géographe», in Vibiscum 9, 2002, 75-113
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF