de fr it

LudwikJanowski

7.8.1871 Mława (Polen), 18.11.1921 Vilnius, kath., Pole. Sohn des Viktor, Anwalts. Stud. an den Univ. Kiew, Krakau, Lausanne und Genf. Ab 1908 unterrichtete J. russ. Sprache und Literatur in Krakau, wo er 1909 in Philosophie doktorierte. Im 1. Weltkrieg flüchtete er nach Lausanne. J. war Aktivmitglied der für die poln. Unabhängigkeit kämpfenden Gesellschaft La Pologne et la guerre und des allg. Hilfskomitees für die poln. Kriegsopfer in Vevey und arbeitete an der "Encyclopédie polonaise" mit. 1917 kehrte er nach Kiew zurück. Ab 1920 Dozent an der Univ. Vilnius.

Quellen und Literatur

  • H. Florkoswka-Frančić, Między Lozanną, Fryburgiem i Vevey, 1997
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 7.8.1871 ✝︎ 18.11.1921

Zitiervorschlag

Florkowska-Frančić, Halina: "Janowski, Ludwik", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 13.04.2010, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/028476/2010-04-13/, konsultiert am 23.04.2021.