de fr it

ThéobaldBacher

17.6.1748 Thann (Elsass), 15.11.1813 in Deutschland. Théobald Bacher kam als französischer Dolmetscher und Botschaftssekretär 1777 zum Allianzabschluss nach Solothurn. Unter den Ambassadoren Louis Heraclius de Polignac, Jean Gravier de Vergennes und Charles Olivier de Vérac leitete er zum Teil als offizieller Geschäftsträger faktisch die Botschaft. Ein 1792 wegen seiner Sympathien für die Französische Revolution gegen Bacher erlassener Ausweisungsbefehl wurde nachträglich widerrufen. Von Basel aus organisierte er ab 1793 einen umfassenden Nachrichtendienst für die Französische Republik. Er hatte neben François de Barthélemy wesentlichen Anteil am Zustandekommen des Friedens von Basel 1795. Nach dessen Wahl ins Direktorium (26. Mai 1797) stieg Bacher wieder zum offiziellen französischen Geschäftsträger in der Eidgenossenschaft auf. Am 16. November 1797 wurde er zum französischen Geschäftsträger in Regensburg (D) befördert. Dort überbrachte er 1806 dem Reichstag Napoleons Note über die Auflösung des Reichs. 1810 wurde er baronisiert.

Quellen und Literatur

  • F. Otto, Theobald Bacher, 1910
  • Dictionnaire Napoléon, hg. von J. Tulard, 1989, 150 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 17.6.1748 ✝︎ 15.11.1813

Zitiervorschlag

André Schluchter: "Bacher, Théobald", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 14.11.2001. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/028548/2001-11-14/, konsultiert am 25.04.2024.