de fr it

Cono

erste Hälfte des 12. Jahrhunderts in Prez-vers-Noréaz, aus einer Bauernfamilie. Ausbildung möglicherweise an einer auswärtigen Schule. Mönch im Kloster Hauterive, Cellerar und Urkundenschreiber, um 1160-1180 Subprior. Cono legte um 1170-1190 den "Liber donationum Altaeripae" an, ein Chartular zur Verwaltung und zur Sicherung der Rechtstitel, das bis ins 13. Jahrhundert fortgesetzt wurde. Darin befinden sich auch knappe autobiografische Notizen Conos.

Quellen und Literatur

  • Liber donationum Altaeripae, hg. von E. Tremp, 1984, 64-68
  • R. Jurot, Catalogue des manuscrits médiévaux de la Bibliothèque cantonale et universitaire de Fribourg, 2006, 23 f.
  • E. Tremp, «Eine Arengenslg. und Briefstillehre aus dem Zisterzienserkloster Hauterive (2. Hälfte des 12. Jh.)», in Mémoires de cours, hg. von B. Andenmatten et al., 2008, 67-84
Weblinks
Kurzinformationen
Variante(n)
Cono von Prez
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ∗︎ 1. Hälfte des 12. Jh.

Zitiervorschlag

Ernst Tremp: "Cono", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 17.12.2013. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/028639/2013-12-17/, konsultiert am 26.09.2022.