de fr it

Charles-ThéophileGaudin

4.8.1822 Lausanne, 7.1.1866 Lausanne, ref., von Dizy. Sohn des Jean-Daniel, Pädagogen, und der Fanny geb. G. Theologiestud. in Lausanne (keine Ordination). 1845 Hauslehrer in England in der Fam. Lord Ashleys. 1851 Rückkehr in die Schweiz, Stud. der Paläontologie. G. erforschte die Fundstätten von Mormont (La Sarraz) aus dem Eozän und veröffentlichte 1852 mit François-Jules Pictet und Philippe de La Harpe eine Arbeit über die fossilen Wirbeltiere. Er wurde Privatlehrer von Gabriel de Rumine, dessen seit 1840 in Lausanne lebende Fam. seine Forschungen finanzierte. Zahlreiche Studienreisen führten ihn mit seinem Zögling nach Italien. G. veröffentlichte Beobachtungen über die fossilen Blätter der Toscana und die Flora des Tertiärs (1855). 1858-62 erschienen seine "Contributions à la flore fossile italienne". Er schrieb mehrere Arbeiten über die fossilen Pflanzen des Lavaux, später auch über diejenigen aus der Umgebung von Lausanne. Mit Frau de Rumine gründete er 1862 das Musée industriel von Lausanne, eines der ersten seiner Art in Europa. Dessen Bestände gingen an die Stadt Lausanne über.

Quellen und Literatur

  • P.-E. Pilet, Naturalistes et biologistes à Lausanne, 1991, 108 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 4.8.1822 ✝︎ 7.1.1866