de fr it

ArnoldMontandon

26.11.1852 Besançon, 1.3.1922 Cernavodă (Rumänien), ref., von Travers. Sohn des Henri-Louis, Uhrmachers und Erfinders, und der Marie Lina geb. Wuillemier. Césarine Giger, von Solothurn. Autodidakt. Ausbildung zum Naturwissenschaftler. 1872 Auswanderung nach Rumänien. M. erforschte als einer der Ersten die Regionen Walachei, Dobrudscha und Moldau mit naturwissenschaftl. Methoden. 1896-1907 Assistent von Grigore Antipa, dem ersten Direktor des Naturhist. Museums in Bukarest. M. war ein international anerkannter Insektenkundler und entdeckte zahlreiche neue Arten. U.a. sind die Insektengattungen Montandonia und Montandoniella nach ihm benannt. Er war korrespondierendes Mitglied vieler wissenschaftl. Gesellschaften und Verfasser von über 120 Publikationen. Träger der Orden von Krone und Stern von Rumänien.

Quellen und Literatur

  • F.-J. Montandon, Les M., 1913, 232
  • Travaux du Muséum d'Histoire Naturelle "Grigore Antipa" 33, 1993, 481-499
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 26.11.1852 ✝︎ 1.3.1922

Zitiervorschlag

Lienhard, Luc: "Montandon, Arnold", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 27.08.2009. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/028884/2009-08-27/, konsultiert am 27.10.2020.