de fr it

PaulSteinmann

31.1.1885 Basel, 6.10.1953 Aarau, ref., von Basel. Sohn des Wilhelm Leonhard und der Emma Maria geb. Löliger. 1909 Anna Margaretha Burckhardt, Tochter des Albert Burckhardt. Stud. der Naturwissenschaften in Basel und München, 1907 Promotion. Studienaufenthalte in Neapel und Triest, 1908 PD für Zoologie an der Univ. Basel, 1911-53 Lehrer für Naturgeschichte an der Kantonsschule Aarau. Mitgründer und Direktor des 1922 eröffneten Museums für Natur- und Heimatkunde in Aarau. 1923-28 Präs. der Aarg. Naturforschenden Gesellschaft, 1931-45 des Schweiz. Fischereivereins. Redaktor der "Schweiz. Fischerei-Zeitung". Über die Landesgrenzen als Hydrobiologe bekannt, verfasste S. neben Gutachten für die Behörden viele teils philosoph., teils naturwissenschaftl. Beiträge zur Fischerei, Fliessgewässerforschung und Biogeografie schweiz. Faunen (u.a. "Die Fische der Schweiz" 1936, "Monographie der schweiz. Koregonen" 1951) sowie mehrere Jugendbücher.

Quellen und Literatur

  • Verh. SNG 134, 1954, 355-361 (mit Werkverz.)
  • BLAG, 746 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

J. Mutter, Raoul: "Steinmann, Paul", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 24.01.2013. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/028952/2013-01-24/, konsultiert am 24.11.2020.