de fr it

Maurice deTribolet-Hardy

5.9.1852 Neuenburg, 14.11.1929 Neuenburg, ref., von Neuenburg, Fleurier (heute Gem. Val-de-Travers), Saint-Blaise und Constantine (heute Gem. Vully-les-Lacs). Sohn des Charles-Louis-Frédéric, Kastlans von Le Landeron, und der Sophie geb. de Meuron. 1878 Louise Elisabeth de Meuron, Tochter des Pierre Georges, Kaufmanns. 1870-71 Geologiestud. in Neuenburg, 1871-73 in Zürich, hier Doktorat. 1873-76 Studien in Strassburg, Paris und Leipzig. 1877 provisor. Anstellung als Prof., 1878-1928 o. Prof. für Mineralogie an der Akad., später Univ. Neuenburg, 1903-05 Rektor. T. widmete sich der Paläontologie und Stratigrafie der Jura- und jüngeren Kreidezeit, v.a. am Beispiel des Kt. Neuenburg. 1877 erstellte er eine geolog. Karte des Kt. Neuenburg. T. verfasste zahlreiche Artikel und Werke und hielt Vorträge, v.a. über die Erdgeschichte, aber auch zur Familien- und Lokalgeschichte (aufgrund von vielen Gelehrtenbiografien). 1888-1918 war er Konservator der geolog. und mineralog. Sammlung des Naturhist. Museums Neuenburg.

Quellen und Literatur

  • M. de Montmollin, A. Jeannet, «Frédéric-Maurice de Tribolet-Hardy (1852-1929)», in Bull. de la Société neuchâteloise des sciences naturelles 54, 1929, 103-133 (mit Werkverz.)
  • Histoire de l'université de Neuchâtel 2, 1994, 420-423
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF