de fr it

Robert JuliusTrümpler

2.10.1886 Zürich, 10.9.1956 Oakland (Kalifornien), reformiert, von Zürich und ab 1921 Bürger der USA. Sohn des Wilhelm Ernst, Kaufmanns, und der Louise Johanna geborene Hurter. Urenkel des Jean Jacques (->). 1916 Augusta Cécile Octavia de La Harpe, Tochter des Eugène Oswald. 1906-1910 Studium der Mathematik, Physik und Astronomie an der Universität Zürich (bis 1908) und Göttingen, 1910 Promotion in Göttingen. 1911-1914 Ingenieur bei der Schweizerischen Geodätischen Kommission. Ab 1915 Assistent am Allegheny Observatory in Pittsburgh (Pennsylvania) und 1919-1938 am Lick Observatory in Mount Hamilton (Kalifornien), 1938-1951 Professor für Astronomie an der University of California in Berkeley. Robert Julius Trümpler bestätigte mit William Wallace Campbell die allgemeine Relativitätstheorie durch Beobachtung der Lichtablenkung im Gravitationsfeld der Sonne bei der Sonnenfinsternis 1922. Seine Hauptverdienste bestehen in seiner Untersuchung von Entfernungen, Grössen und Verteilung von Sternhaufen und in deren Klassifizierung. 1930 publizierte er einen Katalog von 334 offenen Sternhaufen ("Trumpler catalog"). Bei deren Untersuchung entdeckte er die Absorbtion des Lichts durch interstellare Materie. Mitglied zahlreicher astronomischer Gesellschaften.

Quellen und Literatur

  • Poggendorff, Hwb. 5, 1272; 6, 2694 f.; 7a, Tl. 4, 728 (mit Werkverz.)
  • DSB 13, 474 f.
  • H.F. Weafer, «Robert Julius Trumpler (1886-1956)», in National Academy of Sciences Biography - Biographical Memoirs 78, 2000, 276-297 (mit Auswahl aus dem Werkverz.)
  • Biographical Encyclopedia of Scientists, hg. von J. Daintith, 32009, 752 f.
Weblinks
Normdateien
GND

Zitiervorschlag

Christian Baertschi: "Trümpler, Robert Julius", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 04.12.2012. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/028969/2012-12-04/, konsultiert am 29.02.2024.