de fr it

SamuelHeim

8.4.1764 Gais, 25.2.1860 Gais, ref., von Gais. Sohn des Hans Ulrich, Wirts und Begründers des Molkenkurorts Gais, und der Anna Katharina geb. Walser. 1792 Anna Katharina Tobler, Tochter des Salomo, Leutnants. Ca. 1778-80 Stadtschule Chur, dann bei Verwandten in einer Metzgerei in Genf und Buchhändlerlehre in Winterthur. Kommis in Buchhandlungen in Winterthur, Zürich und Basel. 1791 Übernahme des väterl. Gasthauses Ochsen (später in Falken umbenannt), das er zum Molkenkurzentrum internat. Ranges machte. 1796 Bau eines zweiten Kurhauses (Neuer Ochsen). 1822 übergab er den Betrieb an seinen Sohn Salomon. Der begeisterte Anhänger der Ideale der franz. Revolution war 1797 Aktuar der Verfassungsrevisions-Kommission in Appenzell Ausserrhoden, 1799 Gerichtspräs. und 1800 Statthalter des Distrikts Teufen.

Quellen und Literatur

  • AJb 4, 1860, 69-80
  • W. Schläpfer, Wirtschaftsgesch. des Kt. Appenzell Ausserrhoden bis 1939, 1984, 205-213
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ∗︎ 8.4.1764 ✝︎ 25.2.1860

Zitiervorschlag

Fuchs, Thomas: "Heim, Samuel", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 28.08.2006. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/029133/2006-08-28/, konsultiert am 29.10.2020.