de fr it

Ludwig der Bayer

1281/82 München, 11.10.1347 Puch (heute Gem. Fürstenfeldbruck, Bayern). Sohn von Hzg. Ludwig II. von Oberbayern und der Habsburgerin Mechthild. Enkel Rudolfs I. von Habsburg. 1) 1308 Beatrix von Schlesien-Glogau, 2) 1324 Margarete von Holland. Erziehung in Wien. 1301 wurde L. mit Unterstützung seines Onkels Albrecht I. an der Herrschaft beteiligt. Die Auseinandersetzungen mit seinem Bruder Rudolf I. und den Habsburgern über die Regentschaft in Niederbayern endeten 1313 mit L.s Sieg bei Gammelsdorf. 1314 wurde er in einer Doppelwahl mit seinem Cousin Friedrich dem Schönen zum König gewählt, den er 1322 in der Schlacht bei Mühldorf besiegte. Durch die ital. Interessen der Kurie entstand eine Gegnerschaft zwischen Papst Johannes XXII. und L.; 1324 wurde L. mit dem Kirchenbann belegt. Die Situation verschärfte sich infolge seines Italienzugs 1327-30 und seiner Krönung zum Kaiser (unter dem Namen Ludwig IV.) durch Vertreter der Stadt Rom 1328. Der unter den späteren Päpsten weiter schwelende Konflikt führte 1346 zur Wahl von Karl IV. als Gegenkönig. L.s Tod verhinderte einen Kampf.

Während des Thronstreits mit Friedrich dem Schönen schlugen sich die inneren Orte auf L.s Seite, worauf dieser sie aus der Reichsacht löste, die sie sich durch den Überfall auf das Kloster Einsiedeln zugezogen hatten. 1316 erteilte er den drei Waldstätten gleichlautende Freiheitsbriefe ohne Rücksicht auf deren unterschiedl. Rechtslage, den Habsburgern sprach er alle Rechte in den Waldstätten ab, was er 1318 widerrufen musste. L. förderte auch die Territorialpolitik des Hauses Wittelsbach, dem er angehörte (Hausvertrag 1329, Erwerb von Tirol, Brandenburg, Holland, Seeland und Friesland).

Quellen und Literatur

  • Regesta Imperii, Abt. VII, Bd. 1.6, 2000
  • Hb. der bayer. Gesch. 2, hg. von M. Spindler, 21988, 149-195
  • H. Thomas, L. (1282-1347), 1993
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 1281/82 ✝︎ 11.10.1347