de fr it

FrancescoSforza

23.7.1401 San Miniato (Toskana), 8.3.1466 Mailand. Sohn des Muzio Attendolo, Condottiere, und der Lucia di Torsciano. 1) 1418 Polissena Ruffo (1419), 2) 1441 Bianca Maria Visconti, Tochter des Filippo Maria Visconti. 1450 bemächtigte sich S., der aufgrund seiner militär. und polit. Begabung zu den herausragenden Gestalten der ital. Renaissance gehört, nach seinem Sieg über die Ambrosian. Republik des Herzogtums Mailand. Am 17.4.1450 schloss er mit den eidg. Orten einen Bündnisvertrag ab, in dem er den Orten Zollfreiheit und weitere Privilegien zusicherte. Im Misox genoss er die Unterstützung des Gf. Heinrich von Sax und im Tessin führte er die Politik seiner Vorgänger weiter, indem er Bellinzona und das Bleniotal der Verwaltung durch Mailänder Beamte unterstellte, im Locarnese Franchino Rusca und im Sottoceneri die rechtmässigen Erben von Aloisio Sanseverino als Lehensträger bestätigte. S. wollte auch die Leventina zurückgewinnen, die 1441 für 15 Jahre als Pfand an Uri übergegangen war und um die er schon 1456 vergeblich mit den Urnern verhandelt hatte. Ab 1463 versuchte S. den Bündnisvertrag von 1450 zu erneuern, ohne dem eidg. Druck nachzugeben, die Leventina endgültig abzutreten. Er starb, als sich die Verhandlungen ihrem Ende näherten.

Quellen und Literatur

  • L. Moroni Stampa, «Francesco I. S. e gli Svizzeri (1450-1466)», in Gli Sforza a Milano e in Lombardia e i loro rapporti con gli Stati italiani ed europei (1450-1535), 1982, 599-608
  • Ticino ducale I/1-3
  • LexMA 7, 1822
  • DBI 50, 1-15
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 23.7.1401 ✝︎ 8.3.1466