de fr it

MassimilianoSforza

25.1.1493 Mailand, 25.5.1530 Fontainebleau (Ile-de-France). Sohn des Ludovico (->). Nach der franz. Eroberung Mailands 1499 und der Gefangennahme seines Vaters im folgenden Jahr lebte S. in Wien und Linz unter der Vormundschaft seiner Cousine Bianca Maria, der Gemahlin Ks. Maximilians I. 1512 setzten ihn die Eidgenossen, die nach ihren militär. Erfolgen mit der Kapitulation von Cremona, Pavia und Mailand die franz. Besetzung der Lombardei beendet hatten, als Hzg. von Mailand ein. Für ihre Protektion erhielten sie als Gegenleistung grosse Geldbeträge sowie die Gebiete Lugano, Locarno, Domodossola, das Maggiatal, das Veltlin und die Drei Pleven. Nach der Niederlage der eidg. Truppen in der Schlacht von Marignano 1515 musste S. zugunsten von Kg. Franz I. auf das Herzogtum Mailand verzichten und nach Frankreich übersiedeln.

Quellen und Literatur

  • Milano nell'età di Ludovico il Moro, 2 Bde., 1983
  • DBI 71, 782-787
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ∗︎ 25.1.1493 ✝︎ 25.5.1530

Zitiervorschlag

Chiesi, Giuseppe: "Sforza, Massimiliano", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 11.06.2010, übersetzt aus dem Italienischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/029256/2010-06-11/, konsultiert am 25.01.2021.