de fr it

GiovanniVisconti

1290, 5.10.1354 Mailand. Sohn des Matteo I. und der Bonacossa Borri. 1332 Bf. und Herr von Novara, 1339 Ebf. von Mailand (1342 Bestätigung) und Herr von Mailand sowie mit seinem Bruder Luchino Reichsstatthalter. V. übergab seinem Bruder einen Grossteil der weltl. Macht und weitete mit ihm die Herrschaft über die Tessiner Täler bis zum Alpenkamm aus: 1340 eroberten die Brüder Bellinzona, 1342 Locarno und Brissago, 1344 erwarben sie die Hoheitsrechte über die Leventina, 1353 über Blenio und später über Biasca. Nach Luchinos Tod 1349 erhielt V. vom Mailänder Domkapitel 1350 das Gericht über die Leventina, Claro, Cresciano und Osogna. 1353 schlichtete er einen Streit zwischen Nachbarschaften der Leventina, der den Handelsverkehr entlang der Gotthardstrasse behindert hatte. Dieser Erfolg zeugt von seiner gefestigten Stellung als Herrscher und seinen wirtschaftl. Interessen in der Region.

Quellen und Literatur

  • MDT, Ser. 1, 579-599
  • G. Vismara et al., Ticino medievale, 1990, 181-183
  • A. Cadili, Giovanni V., arcivescovo di Milano (1342-1354), 2007
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF