de fr it

JosuaHofer

Porträt des Stadtschreibers von Mülhausen, gemalt von einem unbekannten Künstler, um 1770 (Musée historique de Mulhouse; Fotografie Christian Kempf, Colmar).
Porträt des Stadtschreibers von Mülhausen, gemalt von einem unbekannten Künstler, um 1770 (Musée historique de Mulhouse; Fotografie Christian Kempf, Colmar). […]

19.10.1721 Mülhausen, 2.7.1798 Mülhausen, ref., von Mülhausen. Sohn des Johann und der Barbara Fürstenberger. 1746 Gertrud H., Tochter des Jean (->). Schulen in Mülhausen, 1737 Stud. an der Univ. Basel, 1740 an der Univ. Strassburg, anschliessend an der Univ. Leipzig. 1744 Dr. iur. der Univ. Basel. Auditor am Conseil Souverain d'Alsace (oberster elsäss. Gerichtshof) in Colmar. Von 1748 bis zum Tod Stadtschreiber von Mülhausen. Gesandter Mülhausens in der Eidgenossenschaft: Teilnahme an den séances de légitimation des franz. Ambassadors in Solothurn, 1765-94 wiederholt an den eidg. Tagsatzungen in Frauenfeld. Bemüht um eine engere Bindung Mülhausens an die Eidgenossenschaft, erreichte H. 1777 dessen Einbezug in den erneuerten Allianzvertrag mit Frankreich. Ab 1762 Mitglied der Helvetischen Gesellschaft (1781 Präs.). Dominierende Gestalt der Mülhausener Politik und entschiedener Gegner des Anschlusses seiner Stadt an Frankreich.

Quellen und Literatur

  • U. Im Hof, F. de Capitani, Die Helvet. Ges., 2 Bde., 1983
  • Nouveau dictionnaire de biographie alsacienne 17, 1991, 1623
  • R. Oberlé, «A propos de la bibliothèque d'un juriste du XVIIIe siècle», in Revue d'Alsace 119, 1993, 271-284
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF