de fr it

ElizaWille

9.3.1809 Itzehoe (Schleswig-Holstein), 22.12.1893 Meilen, Engländerin, ab 1814 von Hamburg, ab 1845 von La Sagne. Tochter des Robert Miles Sloman, Reeders, und der Gundalena geborene Brarens. 1845 François Wille (->). Eliza Wille wuchs ab 1813 in Hamburg auf. In jungen Jahren unternahm sie Reisen nach Italien, England und in die Schweiz. Ihr Erstling "Der Sang des fremden Sängers" (1835) war ein Gedicht auf die Freiheit Polens. 1851 zog sie mit ihrem Mann auf das Gut Mariafeld bei Meilen, in dem Persönlichkeiten aus Kultur, Wissenschaft und Politik verkehrten, unter anderem Conrad Ferdinand Meyer, Gottfried Semper, Gottfried Keller und Richard Wagner. Neben Dichtungen verfasste Wille Novellen ("Stilleben in bewegter Zeit", 3 Teile, 1878) sowie Romane ("Felicitas", 2 Teile, 1850; "Johannes Olaf", 3 Teile, 1871) und bereitete die mit autobiografischen Texten ergänzte Ausgabe der "Fünfzehn Briefe Richard Wagners" (postum 1894, 41982) vor.

Quellen und Literatur

  • H. Bélart, Richard Wagners Beziehungen zu François und Eliza Wille [...], 1914
  • C. Helbling, Mariafeld, 1951
  • Killy, Literaturlex. 12, 426
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Variante(n)
Eliza Sloman (Geburtsname)
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ∗︎ 9.3.1809 ✝︎ 22.12.1893

Zitiervorschlag

Christian Baertschi: "Wille, Eliza", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 04.11.2013. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/029458/2013-11-04/, konsultiert am 22.04.2024.