de fr it

Walter E.Boveri

6.12.1894 Baden, 20.3.1972 Zürich, von Baden, ab 1971 von Zürich. Sohn des Walter (->). Bruder des Theodor (->). 1949 Annemarie Frida Wydler, von Aarau und Affoltern am Albis. Student der Volkswirtschaft in Oxford, Genf und Zürich. 1921 Promotion und Eintritt bei BBC, dort u.a. mit dem weitgehend erfolglosen Marktaufbau in den USA befasst. B. wurde nach dem Tod des Vaters 1924 von dessen Nachfolger Fritz Funk wegen persönlichen Differenzen entlassen. 1925-31 Mitarbeiter des Bankhauses C.J. Brupbacher in Zürich. 1932 gründete B. in Zürich die Privatbank & Verwaltungsgesellschaft. 1930 kehrte er nach Aufkauf eines Aktienpakets als Verwaltungsrat zu BBC zurück. Nach einer Sanierung amtete B. 1938-66 als Verwaltungsratspräsident, konsolidierte das Unternehmen und führte es in die Nachkriegsblüte. Ab 1966 Ehrenpräsident. Nach 1945 war B. industrieller Promotor der Nuklearforschung in der Schweiz. Er initiierte 1955 das von ihm präsidierte Forschungsunternehmen Reaktor AG mit umfassender Beteiligung der schweiz. Wirtschaft. Er bekleidete verschiedene Verwaltungsratsmandate, u.a. 1942-66 bei der Schweiz. Kreditanstalt. Ehrendoktor der Univ. Bern (1955) und der ETH Zürich (1956). Der schwermütige B. schrieb 1958-64 mehrere, meist philosoph. Werke.

Quellen und Literatur

  • Ein Weg im Wandel der Zeit, 2 Bde., 1963-69, (Autobiogr.)
  • Badener Njbl. 49, 1974, 92-96
  • N. Lang, Charles E.L. Brown 1863-1924, Walter B. 1865-1924, 1992, 74 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Variante(n)
Eugen Walter Boveri (Geburtsname)
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ∗︎ 6.12.1894 ✝︎ 20.3.1972

Zitiervorschlag

Andreas Steigmeier: "Boveri, Walter E.", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 07.06.2004. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/029567/2004-06-07/, konsultiert am 01.10.2022.