de fr it

MaxDätwyler

12.3.1917 Staffelbach, 7.4.2005 Thunstetten, reformiert, von Staffelbach. Sohn des Alfred Dätwyler. 1944 Helena Bleikenbacher, von Bischofszell. Nach der Mechanikerlehre gründete Max Dätwyler 1943 in Dietikon einen Produktionsbetrieb für Werkzeug- und Zeichenmaschinen. Während des Zweiten Weltkrieges war er als Pilot massgeblich an Entwicklung und Bau eines schweizerischen Kampfflugzeuges beteiligt. Mit der Verlegung des Werkes nach Bleienbach 1951 spezialisierte sich Dätwyler auf die Produktion von Zivil- und Militärflugzeugen, konzentrierte sich aber nach dem Debakel der Miragebeschaffung 1964 auf den Maschinenbau für die grafische Industrie, insbesondere den Tiefdruck. 1975 transferierte er den Hauptsitz seiner Firma in die Vereinigten Staaten von Amerika. Die Max Daetwyler Corporation (MDC), die später von Sohn Peter Dätwyler in Huntersville (North Carolina) geleitet wurde, umfasste Mitte der 1990er Jahre weltweit 14 Niederlassungen. In der Region Langenthal (Präzisionsmaschinenfabrik Ursenbach) ist das Unternehmen ein wichtiger Arbeitgeber.

Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Jufer, Max: "Dätwyler, Max", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 12.10.2020. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/029767/2020-10-12/, konsultiert am 18.04.2021.