de fr it

Adolphe d'Eggis

22.11.1855 Freiburg, 8.2.1941 Freiburg, katholisch, von Freiburg. Sohn des Augustin Eggis, Lehrers am Kollegium St. Michael und Kapellmeisters, und der Maria Katharina geborene von Arx. Halbbruder des Etienne Eggis. 1893 Anna Maria Borner, Tochter des Hyazinth Borner, Mechanikers der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB). Adolphe d'Eggis besuchte das Kollegium St. Michael. Zusammen mit Georges Python gründete er 1892 die Freiburger Staatsbank (FSB, seit 1998 Freiburger Kantonalbank). Mit seiner eigenen Bank Eggis & Cie. stand er für die Folgen des Finanzdebakels ein, das die Universitätslotterie ausgelöst hatte. Er gehörte 1904 zu den Mitgründern des Konservatoriums Freiburg und war 1907-1912 dessen Kommissionspräsident. Als Finanzbeauftragter des Heiligen Stuhls (ab 1904) erhielt Adolphe d'Eggis von Papst Pius X. 1905 den erblichen Grafentitel. Er war Aktivmitglied zahlreicher gelehrter Gesellschaften und rief zwei populärwissenschaftliche Zeitschriften ins Leben, nämlich 1879 Le Monde de la science et de l'industrie und 1886 La Science pratique.

Quellen und Literatur

  • Nouvelles étrennes fribourgeoises, 75, 1942, S. 184-192 (Nachruf).
  • Eggis, Jean-Jacques d': Famille Eggis-d'Eggis & familles alliées, Ms., 1996 (Staatsarchiv Freiburg, Freiburg).
Von der Redaktion ergänzt
  • Aellen, Hermann; Meyer, Wilhelm Josef et al. (Hg.): Schweizerisches Zeitgenossen-Lexikon, 1921, S. 180.
  • Eggis, Jean-Jacques d': «La famille Eckes – Eggis – d'Eggis», in: Bulletin de l'Institut fribourgeois d'héraldique et de généalogie, 2010, Nr. 43, S. 5-37.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Variante(n)
Adolphe-Prosper Eggis (Taufname)
Lebensdaten ∗︎ 22.11.1855 ✝︎ 8.2.1941

Zitiervorschlag

Bugnard, Pierre-Philippe: "Eggis, Adolphe d'", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 23.04.2020, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/029967/2020-04-23/, konsultiert am 15.04.2021.