de fr it

MarcThury

18.4.1822 Nyon, 17.1.1905 Les Eaux-Vives (heute Gemeinde Genf), reformiert, von Etoy. Sohn des François-Frédéric, Obersten, Grundbuchverwalters und Hoteliers, und der Renée geborene Mercier. 1842 Marie-Louise-Emilie Boisot, Tochter des Emile, Pfarrers. 1835-1838 Studium an der Akademie Genf und 1840 an der Universität Strassburg. 1844-1845 ausserordentlicher Professor für Botanik an der Akademie und für Naturwissenschaften am Lehrerseminar in Lausanne. Marc Thury trat 1845 mit seinen Kollegen zurück, um gegen die neue radikale Regierung zu protestieren. Er gab öffentliche Kurse in Astronomie und Physik am Gymnasium Neuenburg, mit denen er jedoch keinen Erfolg hatte. 1847-1851 war er Physiklaborgehilfe, ab 1850 Lehrbeauftragter für Botanik und 1854-1900 ordentlicher Professor für Botanik an der Akademie Genf sowie 1848-1900 Naturkundelehrer an der Höheren Töchterschule in Genf. 1862 zählte er zu den Gründern der Société genevoise d'instruments de physique.

Quellen und Literatur

  • BGE, Nachlass
  • Professeurs Académie Lausanne, 556 f. (mit falschem Heimatort)
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Yann Decorzant: "Thury, Marc", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 16.08.2011, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/030001/2011-08-16/, konsultiert am 25.04.2024.