de fr it

HenriDufaux

18.9.1879 Chens-sur-Léman, 25.12.1980 Genf, ref., von Genf. Sohn des Frédéric (->). 1978 Maria Emélie Rocher, gen. Marie Dia, Witwe des Albert Droz, Tochter des Frédéric. D. besuchte die Ecoles des Beaux-Arts in Genf und Paris. 1901 erfand er mit seinem Bruder Armand (->) einen kleinen Motor für Fahrräder (Motosacoche), dann ein senkrecht startendes Flugzeug mit Explosionsmotor, 1905 den Helikopter Dufaux, ausserdem baute er einen Doppeldecker. 1912 gaben D. und sein Bruder den Flugzeugbau auf und verkauften ihre Patente. D. wurde dann Buch- und Zeitschriftenillustrator und knüpfte somit an die Familientradition der Malerei an. Er liess sich von seinen zahlreichen Reisen inspirieren, die ihn in der Zwischenkriegszeit nach Afrika und Ozeanien führten. Sein Werk "Forêt équatoriale" für das Kolonialministerium in Paris trug ihm das Kreuz der Ehrenlegion ein.

Quellen und Literatur

  • AEG, Nachlass
  • KLS, 243
  • J.-C. Cailliez, «Les frères D. et le vol vertical», in La revue, Nr. 35, 2002, 36-46
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF