de fr it

Helvetische Konkordiagesellschaft

Die H. wurde 1768 vom Luzerner Chorherrn Franz Joseph Leonti Meyer von Schauensee gegründet. Sie verfolgte religiöse, wissenschaftl., patriot. und gesellschaftl. Zwecke. Ihre Jahresversammlungen fanden mit Vorliebe an hist. Stätten der Innerschweiz statt. Der H. gehörten 40 bis 50, bis 1778 ausschliesslich kath. Mitglieder an, die aus dem Klerus und der gebildeten Oberschicht stammten. Der Aufklärung gegenüber nicht unaufgeschlossen, hielt sie aber an der kirchl.-dogmat. Grundhaltung fest und pflegte auch traditionell barocke Werte. Die Kreise der Helvetischen Gesellschaft blieben ihr deshalb fern. 1783 stellte sie ihre Aktivitäten ein. Als erste fünförtige Vereinsorganisation war die H. für die Ausbildung eines Innerschweizer Bewusstseins bedeutsam.

Quellen und Literatur

  • E. Erne, Die schweiz. Sozietäten, 1988, 57-62