de fr it

PhilippeSuchard

9.10.1797 Boudry, 14.1.1884 Serrières (Gemeinde Neuenburg), reformiert, von Boudry. Sohn des Guillaume, Wirts, und der Louise Sophie Dubey. Rose Jordan, Tochter des Jean-Pierre, Lehrers. Philippe Suchard arbeitete 1815-1823 als Lehrling bzw. Teilhaber in der Confiserie seines Bruders in Bern. Der Bericht über seine anschliessende Reise in die USA erschien 1827 zunächst in einer deutschen Übersetzung unter dem Titel "Mein Besuch Amerika's im Sommer 1824" (französisches Original 1868). In Neuenburg eröffnete er 1825 eine Confiserie und gründete 1826 in Serrières die Schokoladefabrik Suchard. In verschiedenen Wirtschaftszweigen betätigte sich Suchard mehr oder weniger erfolgreich als Pionier: Er betrieb ab 1834 auf dem Neuenburgersee ein Dampfschiff, beteiligte sich 1840 an der Gründung der Rheinschifffahrtsgesellschaft Basel-Rotterdam und richtete 1837 in seiner Fabrik eine Seidenspinnerei ein; sein Versuch als Seidenraupenzüchter scheiterte an einer Seuche unter den Raupen. 1842-1849 investierte Suchard in die Verkaufsgesellschaft für den Asphalt aus dem Val-de-Travers. Er erwarb 1845 bei Utica (New York) Grundstücke für Schweizer Auswanderer und gründete für die Realisierung der Siedlung Alpina die Aktiengesellschaft Suchard, Favarger & Cie., die aber nach fünf Jahren Konkurs ging. Als freiwilliger Samariter half er 1859 bei der Schlacht von Solferino und 1870 in Strassburg. Suchard unternahm zahlreiche Reisen, unter anderem 1873 eine Weltreise.

Quellen und Literatur

  • MAHN, Nachlass Suchard-Tobler
  • Biogr.NE 2, 286-293
  • C. Edlin, «Philippe Suchard», in Schweizer Pioniere der Wirtschaft und Technik 56, 32009
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 9.10.1797 ✝︎ 14.1.1884

Zitiervorschlag

Vincent Callet-Molin: "Suchard, Philippe", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 25.07.2012, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/030295/2012-07-25/, konsultiert am 15.07.2024.