de fr it

Karl LeopoldHürlimann

16.4.1880 Ingenbohl, 17.12.1960 Luzern, katholisch, von Walchwil. Sohn des Karl (->). 1907 Elisabeth Fassbind. Kantonsschule in Frauenfeld, Architekturstudium am Polytechnikum Zürich. Anschliessend arbeitete Karl Leopold Hürlimann einige Jahre als Architekt. 1919 übernahm er mit seinen Brüdern Josef Eduard (->) und Leonhard Gustav (->) vom Vater die Zementfabrik Hürlimann, deren technischer Leiter er war. 1924-1936 wirkte er als Gemeinderat in Ingenbohl (1928-1930 Gemeindepräsident), 1922-1930 als Bezirksrat und 1928-1940 als Schwyzer Kantonsrat der liberalen Partei. Oberst.

Quellen und Literatur

  • Bote der Urschweiz, 1960, Nr. 101
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ∗︎ 16.4.1880 ✝︎ 17.12.1960

Zitiervorschlag

Erwin Horat: "Hürlimann, Karl Leopold", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 28.11.2006. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/030421/2006-11-28/, konsultiert am 29.05.2022.