de fr it

JacquesVago

11.6.1910 Affoltern am Albis, 16.9.2001 Münsterlingen, reformiert, aus Carate Urio (Lombardei), ab 1915 von Wigoltingen. Sohn des Franz (->). 1941 Magdalena Fahrner. Bauingenieurstudium an der ETH Zürich. 1936 trat Jacques Vago als Stellvertreter seines Vaters in das familieneigene Strassen- und Tiefbauunternehmen ein. Nach dessen Tod 1963 war er bis 1990 Verwaltungsratspräsident der Franz Vago AG (seit 1981 Teil der Kibag-Gruppe). 1956-1975 sass Vago für die FDP im Gemeinderat von Weinfelden.

Quellen und Literatur

  • 75 Jahre Franz Vago AG, [1990]
  • Thurgauer Ztg., 8.6.1990 (Beil.); 10.6.2000; 26.9.2001
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Variante(n)
Giacomo Francesco Vago (Taufname)
Lebensdaten ∗︎ 11.6.1910 ✝︎ 16.9.2001

Zitiervorschlag

Trösch, Erich: "Vago, Jacques", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 14.05.2012. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/030496/2012-05-14/, konsultiert am 24.01.2022.