de fr it

MarkusLusser

8.4.1931 Altdorf (UR), 24.4.1998 Riehen, katholisch, von Altdorf. Sohn des Louis, Rechtsanwalts, und der Emma geborene Studer. 1965 Elisabeth Degen, Tochter des Caesar Pius, Schreiners. Gymnasium in Altdorf, Rechtsstudium in Bern und Paris (Sorbonne), 1957 Dr. iur. 1959 trat Markus Lusser in die Schweizerische Bankiervereinigung ein, in der er vom Sekretär bis zum Delegierten des Verwaltungsrats aufstieg. 1980 wurde er als Mitglied der CVP vom Bundesrat ins Direktorium der Schweizerischen Nationalbank gewählt. 1985 war er Vizepräsident, 1988-1996 Präsident. Lusser trat entschlossen für die Unabhängigkeit der Nationalbank ein. Er geriet wegen seiner restriktiven Geldpolitik in die Kritik. 1997 Dr. h.c. der Universität Bern.

Quellen und Literatur

  • Geldpolitik, 1996
  • TA, 22.4.1998
  • NZZ, 23.4.1998
  • Urner Woche, 25.4.1998
Weblinks
Normdateien
GND
Kurzinformationen
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ∗︎ 8.4.1931 ✝︎ 24.4.1998

Zitiervorschlag

Stefan Fryberg: "Lusser, Markus", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 12.02.2015. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/030541/2015-02-12/, konsultiert am 30.05.2024.