de fr it

FeliceLombardi

12.7.1791 Airolo, 20.6.1863 Airolo, katholisch, von Airolo. Sohn des Giuseppe, Bergbauern. 1829 Carolina Giudici, Tochter des Cipriano. Nach einer Schneiderlehre in Mailand war Felice Lombardi Postkondukteur auf der Gotthardroute. 1828 erhielt er im Tessin für zehn Jahre das Monopol für die Herstellung von Bier. 1834-1839 sass er im Tessiner Grossrat. Lombardi wurde 1841 vom Tessiner Staatsrat zum Leiter des Hospizes auf dem Gotthardpass ernannt. Über vier Generationen hinweg führten die Lombardi das Hospiz bis 1972.

Quellen und Literatur

  • M. Oechslin, «Felix Lombardi, 1791-1863, und das Gotthard-Hospiz», in Der Gotthard 10, 1967, H. 6-7, 69-72
  • F. Ammann, Schweizer Gastgeberfam. 20, 1982, 9 f.
  • M. Fransioli, Il San Gottardo e i suoi ospizi, 1982, 31 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 12.7.1791 ✝︎ 20.6.1863

Zitiervorschlag

Stefan Fryberg: "Lombardi, Felice", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 09.07.2008. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/030542/2008-07-09/, konsultiert am 12.08.2022.