de fr it

GeorgesAgassiz

31.1.1846 Saint-Imier, 15.7.1910 Lausanne, reformiert, von Orbe und Saint-Imier. Sohn des Auguste (->). Cécile Eugénie Eilshemius, Amerikanerin. Collège Galliard in Lausanne, naturwissenschaftliche Studien in Lausanne (Mitglied der Verbindung Belles-Lettres). Wissenschaftliche Forschungen in den Vereinigten Staaten bei seinem Onkel Louis (->). Ab 1870 arbeitete Georges Agassiz in Saint-Imier bei Francillon und Longines und gründete 1876 seine eigene Uhrenfabrik Agassiz Fils. 1895 zog er sich nach Lausanne zurück. Der Insektenkundler schenkte dem Zoologischen Museum Lausanne 18'000 Schmetterlinge. Brigadier.

Quellen und Literatur

  • ACV, Dossier SDA
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 31.1.1846 ✝︎ 15.7.1910

Zitiervorschlag

Gilbert Marion: "Agassiz, Georges", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 26.03.2001, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/030678/2001-03-26/, konsultiert am 07.10.2022.