de fr it

EmileHenriod

1.1.1852 Cossonay, 27.4.1934 Lima, reformiert, von Denges und Boussens. Sohn des Jean François und der Louise Françoise geborene Léger. Dolorès Sophie Grellaud (nach anderen Quellen Galland). Emile Henriod wanderte um 1871 nach Peru aus. Er war Direktor der Buchhandlung und des Verlagshauses Libreria francesa y española J. Galland y E. Henriod. 1879 gehörte er dem Komitee des Roten Kreuzes von Lima an (Pazifischer Krieg 1879-1883). Nach einem kurzen Aufenthalt in Cossonay 1880 wurde er 1881 in Lima zum ausserordentlichen Kommissar des IKRK ernannt. Henriod war auch ein einflussreiches Mitglied der peruanischen Schweizer Kolonie.

Quellen und Literatur

  • ACV, Dossier SDA
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 1.1.1852 ✝︎ 27.4.1934

Zitiervorschlag

Gilbert Marion: "Henriod, Emile", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 12.09.2005, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/030794/2005-09-12/, konsultiert am 04.07.2022.