de fr it

GuidoKeel

30.7.1906 St. Gallen, 12.2.1999 Genf, katholisch, von Rebstein und Oberbüren. Sohn des Karl Emil, Lehrers, und der Adèle geborene Turati. Violette Veyre. Studium in Wien, Zürich, Bordeaux, Rom und Bern, Dr. phil. 1934-1971 Tätigkeit im Eidgenössischen Politischen Departement (EPD, heute EDA), 1939-1943 Sekretär der Vollmachtenkommission, 1944 Departementssekretär, 1946-1951 Leiter des Presse- und Informationsdienstes, 1951-1956 Legationsrat in Rom, 1956-1960 Minister der Schweiz in Prag, 1960-1965 Botschafter in Beirut, 1965-1969 in Warschau und 1969-1971 in Oslo.

Quellen und Literatur

  • EDA, Dok.
  • AfZ, Nachlass
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 30.7.1906 ✝︎ 12.2.1999

Zitiervorschlag

Marc Perrenoud: "Keel, Guido", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 03.04.2014, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/031026/2014-04-03/, konsultiert am 18.08.2022.