de fr it

CharlesVögele

Plakat einer Ausstellung im Vögele Kultur Zentrum in Pfäffikon (SZ), 2011-2012 (Museum für Gestaltung Zürich, Plakatsammlung, Zürcher Hochschule der Künste).
Plakat einer Ausstellung im Vögele Kultur Zentrum in Pfäffikon (SZ), 2011-2012 (Museum für Gestaltung Zürich, Plakatsammlung, Zürcher Hochschule der Künste).

12.3.1923 Uznach, 21.4.2002 Altendorf, katholisch, von Untereggen. Sohn des Karl Laurenz, Schuhmachermeisters, und der Martha geborene Maurer. Bruder des Max (->). 1956 Agnes Anrig. Kaufmännische Lehre beim Schuhhaus Grob in St. Gallen, Weiterbildung in der Westschweiz mit Schwergewicht Reklame. 1949 Gründung eines Werbebüros in Bern, daneben im väterlichen Geschäft Aufbau des Versandhandels für Schuhe. 1955 eröffnete Charles Vögele in Zürich ein Geschäft für Roller- und Regenbekleidung. Daraus entwickelte er die Charles Vögele AG, ein Modehaus mit Filialen in zahlreichen Schweizer Städten, das bis 1995 auch im Versandhandel tätig war. Zwischen 1953 und 1968 war Vögele ein erfolgreicher Autorennfahrer. 1974 liess er das Seedamm-Einkaufszentrum in Pfäffikon bauen. 1988 stieg Vögele ins Reisegeschäft ein. 1997 verkaufte er das Unternehmen an eine internationale Investorengruppe, 1999 ging es an die Börse. Mit der Übernahme des Berner Auktionshauses Stuker 1976 und der Eröffnung des Seedamm-Kulturzentrums Pfäffikon im gleichen Jahr engagierte sich Vögele in der Kunst und insbesondere in deren Vermittlung, wovon eine Vielzahl bedeutender Ausstellungen und Publikationen zeugen. 1998 erfolgte die Gründung der Stiftung Charles und Agnes Vögele, um das Kulturzentrum abzusichern. Dieses wurde nach dem Umbau und einer Neuausrichtung 2010 in Vögele Kultur Zentrum umbenannt. 1995 Kulturpreis des Kantons Schwyz.

Quellen und Literatur

  • StASZ, Personalakten Vögele
  • Charles Vögele, 1998
  • NZZ, 24.4.2002
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Variante(n)
Karl Leo Vögele (Taufname)
Lebensdaten ∗︎ 12.3.1923 ✝︎ 21.4.2002

Zitiervorschlag

Erwin Horat: "Vögele, Charles", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 06.08.2013. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/031151/2013-08-06/, konsultiert am 13.04.2024.