de fr it

FranzAllemann

26.4.1838 Solothurn, 3.2.1905 Bern, katholisch, von Welschenrohr. Sohn des Franz Josef und der Maria Magdalena geborene Thalmann. 1871 Anna Maria Gisi, Tochter des Kaufmanns Urs Viktor. Mittelschule in Lausanne, 1856-1858 Besuch der Fachlehrerabteilung am Polytechnikum Zürich. Nachdem er vorerst beim Bau der Bahnlinie Bern-Biel und bei diversen Strassenbauten in Graubünden tätig war, wandte sich Franz Allemann ab 1873 vor allem dem Wasserbau zu: 1873-1881 Ingenieur bei der Stadt Aarau, wo er unter anderem den Gewerbekanal realisierte, 1881-1883 Bau des Druckwasserwerks Aabach in Horgen, dem Ähnliche am Zürichsee und im Glarnerland folgten, 1885-1890 Aarekorrektion bei Döttingen-Klingnau, 1891-1894 Schifffahrtskanal und Hafenanlage bei Interlaken, 1894-1899 Bauten für die Gesellschaft für Holzstofffabrikation am Rhein und in Italien, unter anderem Elektrizitätswerk Albbruck. Zuletzt schuf Franz Allemann ein Projekt für die Regulierung der Aare bei Bern.

Quellen und Literatur

  • Schweiz. Bauztg., Nr. 6, 1905
  • D. Vischer, Wasserbauer und Hydrauliker der Schweiz, 2001
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 26.4.1838 ✝︎ 3.2.1905

Zitiervorschlag

Thomas Fuchs: "Allemann, Franz", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 05.06.2001. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/031277/2001-06-05/, konsultiert am 02.10.2023.