de fr it

EduardAmstutz

18.11.1903 Thun, 7.6.1985 Pfäfers, von Sigriswil. Sohn des Eduard, Thuner Stadtpräsidenten und Fürsprechers, und der Anna Elisabeth geborene Dieffenbacher. 1) 1930 Luise Anna Stämpfli, Tochter des Hans Wilhelm, Buchdruckers und Verlegers, 2) 1952 Johanna Tschannen, Tochter des Christian. Gymnasium Bern, bis 1927 Maschineningenieurstudium an der ETH Zürich. 1930-1932 Oberingenieur beim Kraftwerkbau Oberhasli, 1932-1937 Kontroll-Ingenieur beim Eidgenössischen Luftamt. Danach ausserordentlicher, 1943-1949 ordentlicher Professor für Flugzeugstatik und Flugzeugbau, 1949-1969 ordentlicher Professor für Werkstoffkunde und Materialprüfung an der ETH Zürich, gleichzeitig Direktionspräsident der Eidgenössischen Materialprüfungsanstalt (EMPA). Als Delegierter für zivile Luftfahrt des Eidgenössischen Post- und Eisenbahndepartements (1941-1948) entwickelte Eduard Amstutz die strategischen Konzepte für die Expansion der Swissair (1947-1973 Vizepräsident des Verwaltungsrats). Mitglied diverser bundesrätlicher Kommissionen, unter anderem Präsident der Kommission für Militärflugzeuge (1966-1972), der Rüstungs- (1968-1972) und der Mass- und Gewichtskommission (1969-1972). Präsident der Pro Aero (1971-1981). Langjähriger Kassier der Réunion internationale des laboratoires d'essais et de recherches sur les matériaux (Rilem). Oberst der Artillerie. Diverse Ehrungen, unter anderem. Dr. h.c. der ETH Lausanne 1969.

Quellen und Literatur

  • ETH-BIB, Nachlass
  • Schweizer Ingenieur und Architekt, Nr. 47, 1983; Nr. 29, 1985
  • S. Moser, Die Swissair-Story, 1991, 207
  • W. Guldimann, «Eduard Amstutz (1903-1985)», in Schweizer Pioniere der Wirtschaft und Technik 67, 1998, 39-48
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Thomas Fuchs: "Amstutz, Eduard", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 06.10.2010. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/031282/2010-10-06/, konsultiert am 22.02.2024.