de fr it

PaulArbenz

23.9.1880 Zürich, 30.1.1943 Muri bei Bern, ref., von Andelfingen. Sohn des Johann Caspar, Oberingenieurs bei den Schweiz. Nordostbahnen, und der Sophie Henriette Lavinia geb. Zollikofer. 1912 Martha Keyser, Tochter des Ernst, Kaufmanns. 1900-04 Geologiestud. an der Univ. Zürich, gefolgt von Auslandsemestern in Berlin und Paris. 1908-14 PD für Geologie an beiden Zürcher Hochschulen, 1914-16 ao. Prof., 1916-42 o. Prof. an der Univ. Bern (1932-33 Rektor). Als Schüler Albert Heims untersuchte A. in seiner Dissertation den Fronalpstock. In der Folge leistete er wesentl. Beiträge zum Ausbau der Deckenlehre in den Alpen. Seine primären Forschungsgebiete waren die Gebirge zwischen Meiringen und dem Urner Reusstal sowie Mittelbünden. Unter seiner Leitung entstanden geolog. Karten dieser Regionen. Wegweisend für die Vorgesch. der alpinen Faltungen war sein Aufsatz "Probleme der Sedimentation und ihre Beziehungen zur Gebirgsbildung in den Alpen" (1919). Er verfasste auch mehrere Kapitel für den "Geolog. Führer der Schweiz" (1934), u.a. eine sehr klare Synthese der helvet. Aussenzone der Alpen.

Quellen und Literatur

  • BBB, Briefe
  • Mitt. der Naturforschenden Ges. in Bern, NF 1, 1944, 157-167, (mit Werkverz.)
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 23.9.1880 ✝︎ 30.1.1943