de fr it

AdolpheGautier

5.6.1825 Genf, 19.5.1896 Genf, ref. (Evang. Gesellschaft), von Genf. Sohn des Charles und der Adélaïde geb. Boissier. Bruder des Emile (->), Neffe des Alfred (->). 1851 Elisa-Caroline-Louise von Freudenreich, Tochter des Beat Friedrich, von Bern. Stud. an der Akad. Genf, ab 1844 an der Ecole centrale in Paris, 1847 Ingenieurdiplom für Brücken und Strassen. 1847-50 war G. am Tunneldurchstich von Blaisy (bei Dijon) beteiligt und arbeitete anschliessend in Bern an versch. Eisenbahnlinien. 1853 liess er sich in Genf als Ingenieur der Gesellschaft Lyon-Genf nieder, blieb aber an den Alpentunnels interessiert. Seine Karriere nahm 1856 eine Wende, als er Zeichenlehrer und Leiter des Instituts Rochette in Genf wurde (bis 1874). Danach widmete er sich bis zu seinem Tode der Wappenkunde. 1866-74 Munizipalrat (Legislative) in Genf.

Quellen und Literatur

  • Livre du Recteur 3, 426
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Brulhart, Armand: "Gautier, Adolphe", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 03.07.2007, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/031354/2007-07-03/, konsultiert am 26.11.2020.