de fr it

HeinzIsler

26.7.1926 Zollikon,20.6.2009 Bern, von Wädenswil und Zürich. Sohn des Jakob, Strassenbauinspektors, und der Anna geb. Moser. 1970 Maria Müller, Kinderärztin. 1950 Diplom als Bauingenieur an der ETH Zürich, 1951-53 Assistent bei Pierre Lardy am Lehrstuhl für Baustatik und Massivbau sowie freier Mitarbeiter diverser Ingenieurbüros. 1954 entdeckte I. neue Gesetzmässigkeiten für sehr dünne, selbsttragende Konstruktionen, ab 1955 wandte er sie im eigenen Ingenieur- und Studienbüro in Burgdorf (mit Labors, ab 1964 mit Versuchsgelände) an. Über 1'000 Schalen nach dem System Isler wurden konstruiert für Industrie-, Sport- und Freizeitanlagen, Garten- und Einkaufszentren, Wohnhäuser, Kirchen, Theater, Museen usw. 1967 Mitarbeit bei Entwurf und Ausführung des Olympiaprojekts in München (u.a. des Stadions mit Zeltdach). 1983 Honorarprof. der Univ. Karlsruhe. Dr. h.c. der ETH Zürich. Ausstellungen in Kunstmuseen in den USA, in Japan und der Schweiz.

Quellen und Literatur

  • Moderner Schalenbau, SA aus Arcus, 1992, Nr. 18
  • Heinz I.: Schalen, Ausstellungskat. Zürich, 32002
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF