de fr it

Louis deCharrière

21.7.1795 Cossonay, 25.12.1874 Lausanne, ref., von Cossonay und Lausanne. Sohn des François Henri Samuel, Offiziers in franz. Diensten, und der Suzanne Louise Gaulis. Françoise Antoinette Bégoz, Tochter des Benjamin, Kaufmanns, Schweizer Konsuls in Genua. Schüler am Institut von Johann Heinrich Pestalozzi in Yverdon, Besuch von jurist. Vorlesungen an der Akad. Lausanne. 1816-19 Hauslehrer in Russland, Kammerherr des Grosshzg. von Hessen-Darmstadt, 1829 Oberhofmeister der reichen Prinzessin von Thurn und Taxis. Ab 1839 lebte C. in Senarclens, nach dem Aufstand der Radikalen 1845 verbrachte er einige Jahre in Neuenburg. 1837 Mitbegründer der Société d'histoire de la Suisse romande, 1839-64 deren Sekretär und Kassier. Verfasser mehrerer, noch heute geschätzter Werke über das MA und die Ursprünge bestimmter Feudalgeschlechter (Aubonne, Cossonay, Goumoëns, Grandson, Mont, Prangins).

Quellen und Literatur

  • BCUL, Nachlass
  • G. de Charrière, Notice biographique sur Louis de C., 1878
  • Recueil de généalogies vaudoises 1, 1919, 425, 482-484
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 21.7.1795 ✝︎ 25.12.1874