de fr it

RenéKoechlin

4.8.1866 Bühl (Elsass), 30.6.1951 Blonay, reformiert, Franzose. Sohn des Jean, Fabrikanten, und der Anaïs geborene Beuck. Bruder des Maurice Koechlin. 1896 Elisabeth Sophie Rossier, von Vevey, Tochter des Henri, Arztes. 1883-1887 Bauingenieurstudium am Polytechnikum Zürich, 1887 Diplom. 1890-1899 Mitarbeit bei diversen staatlichen Bauprojekten: Unter anderem verfasste er eine Studie über den Ausbruch des Simplontunnels. Weiter war er beim Bau der Metro in Paris (Nord-Süd-Achse) und an einem Projekt zur Nutzung des Rheins für die Stromversorgung elsässischer Fabriken beteiligt. Ab 1907 war er Direktor der Schweizerischen Gesellschaft für elektrische Industrie in Basel, 1910 Gründer der Société des forces motrices du Haut-Rhin, deren Ziel die Erbauung des Wasserkraftwerks Kembs (Elsass) war (1932 Betriebsaufnahme). 1927 Ritter, 1932 Offizier und 1950 Kommandant der Ehrenlegion. 1945 Dr. h.c. der Universität Lausanne.

Quellen und Literatur

  • Mécanisme de l'eau et principes généraux pour l'établissement d'usines hydro-électriques, 3 Bde., 1924-1926.
  • Voyage en Asie centrale: Paris-Samarkand, 1888, 2002.
  • Bulletin de la Société industrielle de Mulhouse, 1962, Nr. 1.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Variante(n)
René-Albert Koechlin (Taufname)
Lebensdaten ∗︎ 4.8.1866 ✝︎ 30.6.1951