de fr it

EvaristeMertens

9.12.1846 Breda (Niederlande), 23.3.1907 Zürich, kath., ab 1895 von Zürich. 1874 Elise Rosalie Schenkel, Tochter des Jakob Christoph Schenkel. 1863-65 Stud. am Institut horticole in Gent, Weiterbildung in England und Paris. 1870 gründete M. mit seinem Studienfreund Arnold Neher die Gartenbaufirma Neher & Mertens in Schaffhausen, 1886-89 arbeitete er mit Otto Carl Froebel zusammen, ab 1889 besass er eine eigene Firma in Hirslanden (heute Gem. Zürich), die später von seinen Söhnen Walter und Oskar weitergeführt wurde. Er war ab 1886 PD für Obstbau am Eidg. Polytechnikum in Zürich und Mitglied in diversen Fachgremien. Der dem Landschaftsgartenstil verpflichtete M. gehört zu den wichtigsten sog. Kunstgärtnern der Schweiz. Von seinen Gartenanlagen wurde die der Villa Patumbah in Zürich teilweise rekonstruiert.

Quellen und Literatur

  • Archiv für Schweizer Gartenarchitektur und Landschaftsplanung, Rapperswil, Nachlass
  • E. Ruoff, «Evariste M., ein bedeutender Gartenarchitekt», in UKdm 44, 1993, 87-97
  • Vom Landschaftsgarten zur Gartenlandschaft, 1996, 42-46, 88-90
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF