de fr it

GustaveMartinet

23.2.1861 Vuitebœuf, 5.10.1928 Lausanne, ref., von Vuitebœuf. Sohn des David Louis, Landwirts und Sägereibesitzers, und der Nanette Fanchette geb. Briod. 1888 Marie Aline Dagon, Tochter des Daniel. Industrieschule in Yverdon, Lehrerseminar in Lausanne, ab 1880 Primarlehrer. 1885-88 Agronomiestud. am Polytechnikum Zürich und in Paris. 1888-97 Leiter der milchwirtschaftl. Station des Institut agricole vaudois, ab 1892 auch der kant. Molkereischule in Moudon, 1898-1925 Direktor der neu gegründeten Eidg. Samenuntersuchungs- und Versuchsanstalt Mont-Calme in Lausanne. Gleichzeitig Lehrtätigkeit an der kant. Landwirtschaftsschule (1888-1915) und der Univ. Lausanne (1895-1924 PD). 1909 Mitgründer der Association Suisse des Sélectionneurs et Cultivateurs de Semences améliorées, des ersten Zusammenschlusses von Saatzüchtern in der Schweiz. 1913-27 Direktor der Zeitschrift "La Terre vaudoise". 1917-28 Vorstandsmitglied des Schweiz. Bauernverbandes. 1890-98 freisinniger Gemeinderat (Legislative) in Lausanne, 1901-25 Waadtländer Grossrat. M. ist ein Pionier der Getreidezucht nach der Methode des systemat. Ausleseverfahrens in enger Zusammenarbeit von Wissenschaftlern und Bauern. 1921 Dr. h.c. der ETH Zürich.

Quellen und Literatur

  • ACV, Dossier SDA
  • Ber. der Schweiz. Botan. Ges. 38, 1928, 5-8
  • H. Brugger, Die schweiz. Landwirtschaft 1850 bis 1914, 1978, 391
  • P. Moser, Züchten, säen, ernten, 2003
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Fuchs, Thomas: "Martinet, Gustave", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 27.10.2009. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/031524/2009-10-27/, konsultiert am 25.11.2020.