de fr it

Jean Jodoc deQuartéry

1.2.1608 Saint-Maurice, 4.8.1669 Saint-Maurice, kath., von Saint-Maurice. Sohn des Jodoc und der Barbara Rossier. 1628 Novize in der Abtei Saint-Maurice, keine Profess. 1629 Stud. im Jesuitenkollegium in Luzern, 1632 Priesterweihe in Sitten, 1632-33 Pfarrer von Saint-Maurice, 1633 Domherr von Sitten, 1638 apostol. Protonotar, Hofkaplan und Kanzler des Bischofs, 1640-52 Kantor des Domkapitels, 1642-52 Pfarrer von Conthey, 1645 Offizial des Bf. von Sitten. 1652 Rückkehr nach Saint-Maurice, Profess, Augustinerchorherr. 1655-57 Prior von Martigny, 1657-69 Abt von Saint-Maurice. Q. war Stifter mehrerer Reliquiare und verfasste als Historiograf der Abtei u.a. eine Vita des hl. Mauritius und der Thebäischen Legion.

Quellen und Literatur

  • Caliope, um 1650
  • Nomenclatura Abbatum Coenobii S. Mauritii Agaunensis, o.J.
  • L. Dupont Lachenal, «Jean-Jodoc de Q. 1608-1669, chanoine de Sion et abbé de Saint-Maurice», in Vallesia 26, 1971, 131-186
  • HS I/5, 521; IV/1, 458-460
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Kalbermatter, Philipp: "Quartéry, Jean Jodoc de", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 21.05.2010. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/031589/2010-05-21/, konsultiert am 12.05.2021.