de fr it

Jean-RodolphePerronet

8.10.1708 Suresnes (Ile-de-France), 27.2.1794 Paris, von Château-d'Œx. Sohn des David, Schweizergardisten, dann Weinhändlers, der 1709 dem Protestantismus abschwörte, und der Marie Travers. 1744 Antoinette Besson, aus Paris. P. liess sich bei Jean de Beausire ausbilden, der ab 1725 Pariser Stadtarchitekt war. 1745 trat P. in das Corps des ponts et chaussées ein und wirkte als Inspektor, danach als leitender Ingenieur in der Generalität (Finanzbez.) von Alençon. Nach seiner Ernennung zum Direktor der späteren Ecole des ponts et chaussées und zum ersten Ingenieur für Brücken- und Strassenbau 1747 baute er in Frankreich Strassen, Kanäle und v.a. Brücken, z.B. den Pont de la Concorde in Paris. Ferner liess er Karten erstellen. Er gehörte zahlreichen europ. Akademien an und wurde 1763 vom franz. König in den Adelsstand erhoben.

Quellen und Literatur

  • Construire des ponts au XVIIIe siècle, hg. von M. Yvon, 1982
  • M. Guillot, «Un destin helvétique», in Les gardes suisses et leurs familles aux XVIIe et XVIIIe siècles en région parisienne, 1989, 108-116
  • A. Picon, L'invention de l'ingénieur moderne, 1992
  • C. Vacant, Jean-Rodolphe P. (1708-1794), 2006
  • E. Sottiau, Les réseaux de relations d'un homme de science au siècle des Lumières, Diplomarbeit Marne-la-Vallée, 2007
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 8.10.1708 ✝︎ 27.2.1794