de fr it

AlexandreSarrasin

13.3.1895 Saint-Maurice, 24.6.1976 Le Mont-sur-Lausanne, kath., von Orsières und Saint-Maurice. Sohn des Aimé Louis, Gerbereibesitzers und Gutsverwalters, und der Amélie geb. Dénériaz. 1920 Armelle Pellissier, Tochter des Maurice Pellissier. 1913-18 Bauingenieurstud. an der ETH Zürich. Ab 1921 eigenes Ingenieurbüro Bureau technique A. Sarrasin in Lausanne, Filialen in Brüssel (1921-64), Genf (ab 1950), Sitten (1951-75) und Saint-Maurice (ab 1975), 1963 Eintritt des jüngsten Sohnes in die Firma, ab 1975 Sarrasin Ingénieurs SA. 1949-57 ao. Prof. an der Univ. Lausanne. S. schuf Stahlbetonbauten wie die Gewölbekonstruktion mit Strebepfeilern der Staumauer Les Marécottes (1925), die erste weit gespannte Stahlbetonbrücke der Schweiz bei Branson in Fully (1925) und die Bogenbrücken von Merjen in Stalden (VS, 1928-30) und Gueuroz in Vernayaz (1933-34). Er erfand den Betonstahl Caron.

Quellen und Literatur

  • ETH Lausanne, Nachlass
  • Alexandre S., structures en béton armé, audace et invention, hg. von E. Brühwiler, P. Frey, 2002
  • P. Mivelaz, Alexandre S. (1895-1976) et l'esthétique de l'ingénieur, 2007
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 13.3.1895 ✝︎ 24.6.1976